Balkon katzensicher machen – so geht´s!

0
36
Katze ist Geländer eines Balkons
RfernandezR / Shutterstock.com

Katzen lieben die frische Luft, eine weitläufige Aussicht und die vielen Dinge, die sich in freier Natur so abspielen. Ja, auch sonst so eingefleischte Wohnungskatzen genießen die Abwechslung auf dem Balkon, die oftmals die einzige Möglichkeit darstellt, ein Stück Freiheit abzubekommen. Denn oft sind Umgebungen einfach zu gefährlich, als das der Stubentiger eine Freigängerkatze werden darf. Wer einen Balkon besitzt, der bietet zumindest einen gewissen Auslauf, darüber hinaus auch eine Ruhe- und Aussichtsplattform. Balkone sind herrliche Sonnenplätze im Sommer mit wunderbaren Kulissen. Doch ehe es hinaus auf den Balkon gehen kann, muss dieser erst einmal katzensicher gemacht werden.

Balkon katzensicher machen – das Katzennetz

Katzennetze und Balkonnetze online kaufen

Katzennetze sind die gängigsten Sicherungsutensilien auf Balkone. Diese gibt es in allen möglichen Farben zu kaufen, geeignet sind aber eher dunkelfarbige Netze in Schwarz, Braun oder Grün. Wichtig ist außerdem, dass das Netz möglichst hochwertig und kratzsicher ist. Auch sollte es längerer UV-Einstrahlung und anderen üblichen Witterungsbedingungen standhalten können. Angebracht wird das Netz an der Balkonbrüstung, danach spannt man das Netz entsprechend. So wird verhindert, dass die Katze versucht, durch das Netz zu springen. Wichtig ist natürlich auch, dass das Netz einer möglichen Belastung standhalten kann. Netze, welche direkt reißen, sind natürlich alles andere als sicher. Beim Kauf sollten Katzenbesitzer daher auf diverse Prüfsiegel achten. Auch darf man bei der Investition in ein gutes Katzennetz ruhig etwas tiefer in die Tasche greifen. Diese sind meist mit einer verbesserten Qualität ausgestattet und halten mehrere Jahre hinweg, ohne brüchig zu werden.

Mit den Augen einer Katze

Katze spaziert auf einem Balkon, welches mit einem Katzennetz bespannt ist
Anna Luopa / Shutterstock.com

Wer seinen Balkon katzensicher machen möchte, der sollte sich in sein Tier hineinversetzen und überlegen, welche Dinge auf dem Balkon interessant, bzw. gefährlich werden könnten. Was genau könnte das Interesse der Katze wecken, sie anlocken oder gar förmlich anziehen? Was will wahrscheinlich unbedingt gefressen werden oder wohin könnte das Tier springen und gar entwischen? Welche Plätze sind allem Anschein nach gute Liegeplätze, Spielecken oder bestens geeignet, um sich die Krallen zu schärfen? Je nachdem richten Katzenbesitzer nun ihren Balkon ein und sichern diesen.

Weiterhin ist darauf zu achten, dass Balkonmöbel nicht unbedingt dazu animieren dürfen, auf das Netz zu springen. Mögliche Lücken oder Löcher, durch das die Katze vielleicht passen könnte, sollten vorsichtshalber geschlossen werden. Nicht ausreichend gespannte Netze könnten möglicherweise beiseite geschoben werden und damit einen Ausweg bieten. Wer sich in die Perspektive seines Vierbeiners versetzt, der wird schnell alle möglichen Gefahren und Problemstellen erkennen.

Balkon katzensicher machen Anleitung

Natürlich kommt es auf die Gegebenheiten des jeweiligen Balkons und deren Einrichtung an, welche Maßnahmen zur Sicherung letztendlich ergriffen werden müssen. Ein Katzennetz bietet jedoch schon einen erheblichen Schutz, denn dies verhindert, dass das Tier von dem Balkon springt oder versucht, auf einen gegenüberliegenden zu springen. Auch wenn Katzen nicht gerade blöd sind und niemals freiwillig aus so manchen Höhen springen würden, so kann es auch der klügsten Katze passieren, dass sie abrutscht oder sich erschreckt und in die Tiefe stürzt.

  • Katzennetz nach Anleitung anbringen
  • Liegeflächen besonders absichern und Lieblingsplätze mit einer Decke ausstatten
  • Kratzgelegenheiten für Krallen schaffen
  • Giftige Pflanzen entfernen oder Katzengras alternativ anbieten
  • leicht zerbrechliche Balkondekoration entfernen
  • Spitze Gegenstände sichern
  • Balkontür vor Wind und Wetter sichern

Der Balkon ist häufig ein kleines Sammelsurium verschiedenster Pflanzen. Da befinden sich dann Alpenveilchen, Weihnachtssterne, Wacholder, Oleander, Efeu, Engelstrompeten, Narzissen, Chrysanthemen, Buntnesseln oder Wicken auf dem schön gepflegten Balkon. All diese Pflanzen sind allerdings reichlich giftig für die Vierbeiner und können schon in kleinsten Mengen tödliche Auswirkungen haben. Beim Kauf von Pflanzen ist daher immer auf katzenfreundliche Arten zu setzen. Wichtig ist außerdem das Katzengras, welches oftmals davon abhält, andere, unbekannte Pflanzen anzufressen.

Besondere Lieblingsplätze sollten auch als solche verwendet werden

Zwei Katzen sitzen auf einem Katzensicheren Balkon
Zeralein99 / Shutterstock.com

Sollte es auf gewissen Plätzen noch Gefahrenstellen geben, so sind diese natürlich zu entfernen. Leicht zerbrechliche Gartenzwerge neben einem Liegeplatz der Katze sind beispielsweise ziemlich gefährlich. Gehen die Dekoartikel kaputt, kann sich das Tier daran verletzen. Auch befinden sich auf einem Balkon nicht selten spitze Gegenstände. Auch sie sollten ungefährlich gemacht werden, wenn sie nicht entfernt werden können.

Balkone sind in der Regel über eine Balkontür zu erreichen. Diese steht meist auch unbeachtet offen, sodass die Katze rein- und rausspazieren kann, wie es ihr beliebt. Bei Wind und Zug kann es aber passieren, dass die Balkontür schnell und unvorhergesehen zuknallt. Ohne Schutz kann dies eine enorme Schlagkraft ausmachen und eine kleine Katze sogar töten. Zu einem sicheren Balkon gehört es also auch dazu, die Balkontür vor dem plötzlichen Zuschlagen zu sichern. Am besten gelingt dies mittels eines Türstoppers. Einige Türen lassen sich auch nach außen öffnen, sodass man die Griffe mit einem Henkel einhaken und befestigen kann.

Kann ich meinen Balkon katzensicher machen ohne Netz?

Leider gibt es auch Vermieter, die das Anbringen von Katzennetzen nicht wünschen und auch nicht erlauben. Dann stehen Katzenbesitzer vor einem Problem, vor allem wenn es um die Alternativen zum Katzennetz geht. Das ist nämlich tatsächlich gar nicht so einfach, denn eigentlich gibt es keine vernünftige Alternative. Zwar gibt es ein paar kostengünstige Varianten, wie etwa Katzenabwehrstreifen, allerdings sind diese eher weniger zu empfehlen. Zwar klettern die Vierbeiner dann nicht mehr auf die Brüstung, so manche Katze wagt aber früher oder später den Sprung darüber.

Wann muss ich meinen Balkon nicht sichern?

Die meisten Balkone befinden sich in einer zu großen Höhe, als das sie nicht gesichert werden müssten. Einige liegen aber auch ziemlich weit unten und beinahe mit dem Rasen auf. Dann kann die Katze auch ohne Weiteres über den Balkon ins Freie gelangen. Vor allem dann, wenn man eine kleine, unscheinbare Katzentreppe daran befestigt. Selbstverständlich muss man auch hier den Vermieter um Erlaubnis fragen, in vielen Fällen ist es aber kein Problem. Natürlich  mach das nur dann Sinn, wenn die Katze auch ins Freie darf und nicht zwingend nur bis auf den Balkon darf.

Tipp: Wer zwei oder mehr Katzen hat, der sollte mehrere Liegeplätze schaffen, damit es nicht zum Streit kommt.

Katzenschutz für den Balkon lohnt sich, denn auch wenn es anfänglich ein wenig mit Aufwand und Geld in Verbindung steht, so hat man sich und seiner Katze ein großes Stück Freiheit geschaffen. Nun können Katzenbesitzer und Katzen im Sommer gleichermaßen das Sonnenbaden genießen.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

5/53 ratings

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here