Wie alt werden Katzen?

0
32
Ein Kater der über 15 Jahre alt geworden ist!
Xiaojiao Wang / Shutterstock.com

Ein Leben lang, treu an der Seite seines Dosenöffners – ein schöner Gedanke, der aber leider nicht realisiert werden kann. Denn leider haben Katzen überall auf der Welt, eine weit geringere Lebenserwartung, als wir Menschen. Ebenso, wie es auch beim Hund, Pferd, bei Ratten und Vögeln der Fall ist. Und egal um welches Tier es sich auch handelt, wir haben sie alle mit den Jahren in unser Herz geschlossen. Auch wenn wir wissen, dass sie uns nicht ewig begleiten können. Doch wie alt können Katzen eigentlich werden?

Im Guinnessbuch der Rekorde – die älteste Katze der Welt

Schon mal was von Créme Puff gehört, der ältesten Katze der Welt? Sie steht im Guinnessbuch der Rekorde und das zu Recht. Denn immerhin wurde die wirklich alte Katze 38 Jahre und 3 Tage alt, ehe sie dann 2005 verstarb. Dieses Alter ist aber leider nicht die Regel, denn fast 40 Jahre gleicht beinahe einem Menschenleben. Die älteste Katze der Welt lebte in Texas, dem Ort, in dem die meisten ältesten Katzen leben und gelebt haben. Aber wie alt werden nun normale Katzen? In unseren westlichen Gefilden eher nicht allzu alt, vergleicht man die unterschiedlichen Länder und Umgebungen mit den unseren. In der Regel werden viele Katzen nicht mehr älter als 13-14 Jahre alt und nur noch unter bestimmten Bedingungen älter. So lässt sich die Lebenserwartung durchaus von diversen Faktoren beeinflussen.

Kann man das Katzenalter beeinflussen?

Eine Katze die sehr alt geworden ist!
Dmitry Sobolev / Shutterstock.com

Natürlich hat man es oft als Katzenbesitzer selbst in der Hand, wie alt das Tier wird. Allerdings spielen manchmal auch Faktoren hinein, die wir überhaupt nicht beeinflussen können. Und so hängt das Katzenalter von vielen Mischfaktoren ab, zu der wir lediglich beitragen können. Ein sehr großer Faktor sind natürlich die Katzengene, also die Gene von Mutter und Vater. Diese lassen sich oft nicht mehr nachvollziehen, wenn wir beispielsweise eine Katze aus dem Tierheim holen.

Ander sieht es bei der Katzenhaltung aus, die wir sehr wohl beeinflussen können. Reine Wohnungskatzen leben leider nicht so lange, wie es Freilaufkatzen tun, sofern wir den Faktor Risiko außen vor lassen. Immerhin ist das Leben in freier Natur absolut gesund, betrachte man die Katzenernährung einer Freilaufkatze und die Bewegung. Dennoch sind auch die Wohnungskatzen heutzutage an die Haltung im Haus gewohnt, sodass viele Katzenrassen gar nicht mehr darauf aus sind, lange umherzustreunen.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Katzen

Katzen leben in einem gesunden Durchschnitt zwischen 8 und 20 Jahren, je nach Erkrankungen, Rasse und Haltungsbedingungen. In der Regel pendelt sich die Lebensdauer unserer Katzen bei etwa 12-14 Jahre ein. Reine Streuner werden sehr häufig nicht älter als nur 4 Jahre, was aber nicht mit einer guten Freilaufhaltung zu tun hat. Wohnungskatzen haben dennoch eine höhere Lebenserwartung, die nicht selten auch mal über das 20 Lebensjahr hinausgeht. Doch was bedeuten die Katzenjahre nun eigentlich in Menschenjahren gerechnet?

Katzenjahre12345678910111213141516171819
Menschenjahre15242832364044485256606468727680848892

Tatsächlich ist es hier kaum vorstellbar, dass eine Katze ganze 38 Jahre alt geworden ist. Dieses Alter wird selbst in Menschenjahren kaum, bzw. nur sehr selten, erreicht. Eine Katze, die 20 Jahre alt wird, ist somit fast 100 Jahre alt.

Die Lebenserwartung meiner Katze erhöhen

Der Mensch trägt natürlich einiges dazu bei, dass sein Vierbeiner ein langes und gesundes Leben führen kann. Die Pflege der Katze ist allerdings keine Garantie dafür, dass die Katze auch älter als 20 Jahre alt werden kann. Trotzdem ist es nicht unerheblich, wie wir unser Tier behandeln und pflegen.

  • Schutzimpfungen regelmäßig vom Tierarzt durchführen lassen, um Katzenschnupfen, Leukose oder Nierenerkrankungen ausschließen zu können. Schon die Kleinen sollten einer gewissen Grundimmunisierung unterzogen werden. Der regelmäßige Gang zum Tierarzt ist also wichtig um die Lebenserwartung zu erhöhen.
  • Katzensichere Umgebungen minimieren das Risiko von Unfällen oder Vergiftungen. Giftige Pflanzen, offene Fenster oder gekippte Fenster die zur Falle werden können, Balkonnetze etc.
  • Optimiertes Futter mit einem hohen Fleischanteil aus Proteinen und gesunden Bestandteilen verlängern jedes Katzenleben. Billigfutter enthält oftmals viel Zucker und Kohlenhydrate, von denen Katzen chronische Nierenerkrankungen davontragen können. Dies minimiert die Lebenserwartung enorm.
  • Bewegung und Beschäftigung halten die Katze sowohl körperlich, als auch geistig fit. Regelmäßige Freigänge in den Garten oder auf dem Balkon lassen die Tiere Teil an ihrem ursprünglichen Leben haben.
  • Katzen in Gesellschaft vereinsamen weniger schnell, was unter anderem ebenfalls maßgeblich für die Lebensdauer sein kann.

Wie zu sehen ist, kann das Alter von Katzen maßgeblich mit beeinflusst werden. Nicht unerheblich ist dabei der Teil der Ernährung. Diese macht in Sachen Lebenserwartung Katzen extrem viel aus und sollte nicht unterschätzt werden. Nur eine gesund ernährte Katze kann ihr optimales Gewicht halten, wo doch jede dritte Katze in Deutschland bereits an Übergewicht leidet. Und nicht nur das, auch die Bewegung und Beschäftigung oder das Leben in Gesellschaft, tragen dazu bei, dass unsere geliebten Samtpfoten, möglichst lange unter uns weilen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here