Bindehautentzündung bei Katzen

0
285
Katzen hat Bindehautentzündung auf beiden Augen.
wolfness72 / Shutterstock.com

Katzenaugen strahlen, haben einen durchdringenden, beinahe hypnotisierenden Blick und verführen einen zu so mancher Streicheltat. Ist die Katze jedoch krank, so können wir es ihr oft schon an den Augen ablesen, dass etwas nicht stimmt. Erst recht, wenn es um die typische Katzenkrankheit, die Bindehautentzündung bei Katzen geht. Wird diese nicht frühzeitig behandelt, kann die Katze früher oder später daran erblinden. Dementsprechend gilt es, entweder einen Tierarzt zu konsultieren, oder aber selbst zu passenden Medikamenten und Hausmitteln zu greifen.

Die Bindehautentzündung der Katze behandeln

  • Tränende Augen
  • Gerötete Lider
  • Geschlossene Augen
  • Eiteransammlung in den Augenwinkeln
  • Lichtempfindlichkeit
  • Häufiges kratzen und „putzen“
  • Fieber, Abgeschlagenheit und Futterverweigerung

Für eine gute Behandlung braucht es zunächst eine richtige Diagnose, welche anhand einziger Symptome und Auffälligkeiten schnell erkannt ist. Dabei können wir uns auf die typische Augenentzündung des Menschen beziehen, denn die Symptome verlaufen oft ähnlich. Typisch sind also gerötete Augen, welche in einigen Fällen und mit der Zeit anschwellen. Die Augen schmerzen durch die entzündlichen Prozesse und verdicken sich immer mehr, sodass die Augen nur noch schlitzweise geöffnet werden können. In manchen Fällen schwellen die Augen sogar so stark zu, dass die Augäpfel gar nicht mehr gesehen werden.

Ein weiteres Merkmal sind tränende Augen, wobei es sich immer auch nur um ein Auge handeln kann und nicht beide Augen betroffen sein müssen. Im Anfangsstadium der Entzündung der Katze sieht die Flüssigkeit noch sehr wässrig und klar aus, eigentlich auch eher unauffällig. Im weiteren Verlauf verdickt sich die Flüssigkeit und es kommt zu einem eitrigen Ausfluss. Auch so genannte Tränenstaus bilden sich im inneren Augenwinkel. Die Farbe verändert sich von weiß zu gelb und wird schleimig, beinahe zähflüssig. Wichtig zu wissen ist, dass bei eitrigem Verlauf meist Bakterien im Spiel sind.

Als weiteres Symptom der Bindehautentzündung bei der Katze ist die ständige Lichtempfindlichkeit zu nennen. Die Augen ziehen sich ruckartig zusammen, werden diese grellem Licht ausgesetzt. Die Katze blinzelt untypisch oft. Hinzu kommt, dass entzündete Bindehäute meist jucken und die Katze häufig versucht, sich mit der Pfote zu kratzen. Dies lindert zwar den Juckreiz, macht aber die entzündliche Erkrankung nur noch schlimmer.

Letztendlich kann dies nämlich dazu führen, dass die Netzhaut der Augen beschädigt wird.
Zu achten ist auch auf andere Symptome, die nichts mit den Augen zu tun haben. Meist gibt ein Fieberthermometer schon Aufschluss darüber, wie schlecht es der Katze tatsächlich geht. Kommen allgemeine Abgeschlagenheit und Futterverweigerung hinzu, so ist es allerhöchste Zeit, etwas zu ändern. Spätestens jetzt sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, der die Augen meist antibiotisch behandelt und ein Medikament verschreibt.

Ursachen einer Bindehautentzündung bei Katzen

Katze hat entzündetes Auge.
RJ22 / Shutterstock.com

Gerade Freigänger haben häufiger mit den Augenproblemen zu tun, natürlich sind aber auch die Haus- und Wohnungskatzen betroffen. Die Ursachen können aber unterschiedlicher Natur sein. So stellt der Tierarzt zunächst fest, woher die Entzündung stammt. Bindehautentzündungen können beispielsweise dann auftreten, wenn sich unter dem Lid kleine Fremdkörper verstecken. In diesem Fall ist der Übeltäter schnell gefunden, für die Abheilung der Reizung und Rötung wird gerne mittels Salben nachgeholfen.

In vielen anderen Fällen ist jedoch eine Entzündung durch Infektionen in den Augen ursächlich. Diese können bakterieller, viraler Natur sein, oder aber aufgrund von Pilzen auftreten. Oft sind Calici- oder Herpesviren, die für diverse Infektionskrankheiten verantwortlich sein können. Neben der Katzen Bindehautentzündung lösen diese Viren auch Katzenschnupfen aus, in einigen Fällen kommt es sogar zu beiden Erkrankungen.

Bindehautentzündungen bei Katzen sind ansteckend!

Infektionen aufgrund von Viren und Bakterien sind immer ansteckend, vor allem natürlich für weitere im Haushalt lebende Tiere. So ist es zwingend anzuraten, die Tiere während den Ansteckungsphasen voneinander zu trennen. Gleichzeitig sind Bettchen, Decken und Spielsachen zu desinfizieren oder zu waschen. Natürlich müssen an dieser Stelle auch alle anderen Tiere untersucht werden. Sind auch hier bereits leichte Symptome erkennbar, so hat sich die Katze bereits angesteckt und sollte ebenfalls behandelt werden.

Als weitere Ursachen für die Bindehautentzündung können Reaktionen auf Zigarettenrauch oder kalter Zugluft sein. Raucher sollten generell nie im gleichen Raum rauchen, in dem sich auch die Haustiere aufhalten. Darüber hinaus führen oft auch Verletzungen durch Katzenkämpfe, Fehlstellungen, Allergien oder Hornhauterkrankungen zu unschönen Entzündungen im Auge. In all diesen Fällen ist es typisch, dass nur ein Auge betroffen ist.

Ursachenüberblick:

  • Fremdkörper (kleine Pflanzen- oder Futterteile, Staub, Splitter, Krallen)
  • Zugluft und Rauch als Reaktion
  • Verletzungen und Fehlstellungen
  • Allergische Reaktionen
  • Erkrankungen der Hornhaut
  • Virale Infektion aufgrund von Herpesviren
  • Bakterien
  • Bindehautentzündung Katze – Dauer und Behandlung

Die entzündliche Augenerkrankung kann sich lange ziehen, für das Tier ist das natürlich alles andere als angenehm. Wurde die Ursache gefunden, so kann mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden. Salben und Augentropfen für Katzen lassen die Schwellungen zurückgehen und lindern den Juckreiz an den Schleimhäuten. Handelt es sich um eine Virusinfektion, so kann man die Bindehautentzündung der Katze mit Antibiotika behandeln. So werden die Erreger direkt abgetötet, wobei einige Medikamente und Präparate auch Kortison beinhalten.

Um wirklich alle Erreger zu beseitigen, müssen die Medikamente und Augentropfen täglich angewandt werden, oft über einen längeren Zeitraum mehrerer Wochen hinweg. Über die Dauer der Behandlung wird ein Tierarzt mehr sagen können, denn er stellt auch den Behandlungsplan auf.

Bindehautentzündung Katze – Hausmittel

  • Kamille als Tee
  • Zum Auswaschen Augentrost
  • Eichenrinde
  • Fenchel
  • Gelbwurzel
  • Honig
  • Petersilie
  • Salbei
Katzen hat Bindehautentzündung auf dem Linken Auge.
RJ22 / Shutterstock.com

Nicht immer sind Entzündungen so schwerwiegend, dass sie direkt einem Tierarzt vorgestellt werden müssen. Vielleicht stellt man die dicken Augen auch an einem Sonntag fest und möchte es zunächst mittels leichter Hausmittel versuchen, in den Griff zu bekommen.

Kamillentee wirkt innerlich aufgenommen entgegen der Entzündung. Allerdings sollte man auf keinen Fall die Augen mit Kamille auswaschen, denn diese enthält kleine Härchen, welche zusätzlich reizen können. Um den Juckreiz aber zu mildern, hilft Augentrost, welche anstelle von Kamillentee hervorragend zum Auswaschen der Augen herhalten.

Es gibt viele Hausmittel, welche nach Bedarf hilfreich sein können. Bei bakteriellen oder viralen Entzündungen hingegen lindern sie zunächst vielleicht die Symptome, die Ursache ist dadurch aber noch nicht behoben. Wichtig ist, hier zum Wohle des Tieres zu handeln und nicht zu lange selbst herum zu experimentieren. Leider gibt es auch Tiere, welche immer wieder anfällig für entzündliche Augenerkrankungen sind und solche, die noch nie damit zu tun hatten. Dies kann auch auf die allgemeine Anfälligkeit der Katzenrasse zurückzuführen sein.


Wie hat dir der Artikel gefallen?

5/53 ratings

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here