Hilfe meine Katze frisst nicht mehr

0
523
Kranke Katze verweigert das essen aus den Napf
Svetlana.Is / Shutterstock.com

Man findet im Internet unzählige Foren, in denen nach Hilfe gebeten wird, weil die eigene Katze das Fressen verweigert. Und in den meisten Fällen liegt das tatsächlich daran, dass mit der Katze etwas nicht stimmt. Einerseits ist das natürlich nicht schön, doch andererseits können wir daran erkennen, wie gut es unserer Katze geht. Denn eine kranke Katze frisst in der Regel nicht. Allerdings kommt es auch nicht selten vor, dass der Katze das Futter einfach nicht mehr schmeckt und sie schlichtweg gerne etwas anderes hätte. Und unsere Stubentiger sind nicht doof. Sie wissen ganz genau, dass ihr Dosenöffner ein liebes, gutgläubiges Wesen ist, welches im Normalfall ganz genau darauf achtet, was der Liebling will und fordert. Doch um zu unterscheiden, ob die Katze nun aus Trotz oder gesundheitlichen Gründen nicht frisst, gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Ist es gefährlich, wenn die Katze nicht mehr frisst?

Die Sorge darüber, wenn die Katze auf einmal nicht mehr frisst, ist nicht ganz unbegründet. Denn Katzen die über 24 Stunden keine Nahrung zu sich nehmen, laufen Gefahr, an einer hepatischen Lipidose (akute Leberverfettung) zu erkranken. Denn durch die mangelnde Nahrungsaufnahme fehlt der Katze Eiweiß, was dazu führt, dass der Fettstoffwechsel der Leber gestört ist und die eingelagerten Fette nicht ausgeschieden werden. Bei Hunden ist das anders. Die können ruhig mal ein paar Tage ohne Futter auskommen.

Ein Absolutes muss für jeden Katzenbesitzer!

Zuletzt aktualisiert am 14. Oktober 2019 um 1:01 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. *Werbung.

Doch unsere Stubentiger sehr empfindlich und genau aus diesem Grund ist eine Appetitlosigkeit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ein weiteres Problem der sogenannten Fettleber ist, dass sie dazu führt, dass die Katze noch weniger Appetit hat, was die ganze Situation nicht erleichtert und den Verlauf der Lebererkrankung beschleunigt. Und in diesem Fall hilft nur noch die Zwangsernährung mit speziellem Futter, welches reich an Kalorien und Proteinen ist. Das ist natürlich der Extremfall. Trotzdem sollte jedem Katzenbesitzer klar sein, dass sich eine Katze, die das Fressen verweigert, schnell in einem gefährlichen Zustand befindet.

Alte Katze frisst nicht mehr und zieht sich zurück

Wenn eine Katze älter wird, muss man beachten, dass der Bedarf an Nährstoffen ein anderer ist, als bei einer jungen Katze. Die Katze frisst nicht mehr, kann aber auch ein Anzeichen dafür sein, dass die Katze das vorhandene Futter einfach nicht mehr so gut kauen kann. Deshalb ist ab einem bestimmten Alter darauf zu achten, dass das Futter angepasst wird. Und dafür gibt es bestimmte Seniorennahrung, die reich an Vitaminen und anderen wichtigen Nährstoffen ist. Außerdem ist das Futter, um das Kauen zu erleichtern, stark zerkleinert und etwas weicher, als die herkömmliche Tiernahrung,

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Besondere Aufmerksamkeit ist allerdings geboten, wenn die Katze partout nicht mehr fressen will und sich dazu auch noch zurückzieht. Denn, wenn eine Katze anfängt, sich zurück zu ziehen kann es auch ein klares Zeichen dafür sein, dass sie Schmerzen hat oder anderweitig krank ist. In diesem Fall ist es immer besser einmal mehr zum Tierarzt zu gehen als einmal zu wenig. Und selbst wenn die Katze schnurrt, heißt das nicht, dass es ihr gut geht. Denn das machen sie nicht nur, um zu zeigen, dass sie sich wohlfühlen, sondern auch um sich selbst zu beruhigen, wenn sie gestresst sind. Mal ganz davon abgesehen ist es ohnehin wichtig mit einer alten Katze regelmäßig zum Tierarzt zu gehen, um sie durchchecken zu lassen, weil sie wie der Mensch auch im alter einfach schwächer werden und vermehrt dazu neigen, krank zu werden.

Jede Menge Katzenbedarf Produkte reduziert

Kategorien
Preis

Die Katze frisst nicht mehr und schläft nur noch

Tatsächlich ist es sehr schwierige zu unterscheiden, wann eine Katze zu viel schläft, da man das Gefühl hat, es gibt nur hellwach oder todmüde. Dazwischen ist nichts… Doch im Grundsatz kann man sagen, dass eine gesunde, ausgewachsene Katze zwischen 12 und 16 Stunden eines Tages verpennt. Ist es allerdings sehr heiß, kalt oder es regnet den ganzen Tag, kann es schon mal mehr sein. Denn dann wollen auch sie nicht viel tun. Sollte sich der Schlafrhythmus einer Katze jedoch ohne erkennbaren Grund drastisch verändern, so ist das ein Anzeichen dafür, dass die Katze mehr Ruhe aufgrund einer möglichen Krankheit braucht. Sollte das der Fall sein, ist es wichtig zu prüfen ob: 

  • Die Katze andere Symptome aufweist wie, kein Trinken, essen, schlechter Stuhlgang, Abweisung oder übermäßiges Verlangen nach Zuneigung
  • Die Katze Symptome am Körper, wie entzündete Augen, laufende Nase oder fettiges/unreines Fell aufweist.

Sollten ein oder mehrere dieser Symptome bei ihrer Katze auftreten, ist es auf jeden Fall ratsam einen Arzt aufzusuchen, Risiken zu vermeiden.

Die Katze frisst nicht mehr, Gründe und Tipps, um das zu ändern

Wie bereits erwähnt muss nicht immer eine Krankheit der Grund dafür sein, dass eine Katze nicht mehr frisst. Die Gründe hierbei sind vielfältig und den Gang zum Tierarzt kann man sich fallweise auch sparen. Hier eine kleine Tabelle zur Übersicht:

GründeTippsBedenklich,
Die Katze frisst nicht mehr, weil sie woanders frisstUmliegende Nachbarn fragen, ob sie ihre Katze kennen und fütternNein, solange die Katze
frisst.
Umzug oder Umstellen von MöbelnDanach dafür sorgen, dass die Katze sich wieder wohlfühlt. Viel Zuneigung, Leckerchen geben, die sie gerne mag. Sie muss sich wieder sicher fühlenNein
Die Katze frisst nicht mehr weil sie um ein anderes Tier odereine wichtige Bezugsperson trauert.Fester Tagesablauf mit viel Zuwendung vertrauter Personen und Gegenständen. Anlocken mit gern gegessenen Leckerchen.Nein  
Die Katze ist rolligLieblingsfutter füttern.Nein, Eventuelle Schwangerschaft abklären.
Es ist zu heißBei hohen Temperaturen fressen die Katzen automatisch weniger.Nein
Die Katze frisst nicht mehr, weil sie Zahnprobleme hatKurzer Blick in den Mund, ab und zu kann man selbst schon etwas erkennen.Bei Unsicherheit lieber den Arzt aufsuchen.Ja
VergiftungEventuell durch Mäuse oder Ratten, die mit Gift behandelt wurden. Aber auch bestimmte Pflanzen oder LebensmittelJa
Alte KatzeMehrere kleine Mahlzeiten am Tag füttern, Seniorennahrung kaufen.Ja, Regelmäßig durchchecken lassen.
Umstellung des FuttersStellen sie langsam um und füttern sie mindestens einmal am Tag das Futter, welches sie mag. Notfalls beim alten Futter bleibenNein, wenn sie das alte Futter frisst.
Neuer FressnapfKlingt komisch ist aber so. Katzen sind sehr sensibel und mögen keine Veränderungen. Bevor das alte Gefäß entsorgt wird, erst mal gucken ob die Katze den neuen Napf annimmt. Eventuell einen kaufen der ähnlich/gleich aussieht wie der andere.Nein, solange die Katze aus dem alten Napf frisst
Fremde EinflüsseAndere Katze oder Hund. Wenn es gar nicht geht, muss die andere Katze weg.Nein, solange es an der anderen Katze/ Hund liegt
Katze ist KrankPrüfen, ob die Katze Fieber hat und sehr schläfrig/schwach ist.Ja
Die Katze ist verwöhnt oder hat einfach keinen HungerKleinere Portionen füttern, damit die Katze wieder echten Hunger entwickelt.Nein
Kater frisst nicht mehr aus dem Napf
plew koonyosying / Shutterstock.com

Schöne Kratzmöbel für ihre Katzen

Zuletzt aktualisiert am 14. Oktober 2019 um 1:02 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. *Werbung.

Die Katze frisst nicht, 10 Tipps, um die Katze zum fressen zu animieren

  1. Das Katzenfutter sollte nicht den ganzen Tag in einer Schüssel zur Verfügung stehen. So bekommt die Katze den Eindruck, sie bekommt immer und überall etwas zum Fressen. Somit entwickelt sie keinen großen Hunger mehr.
  2. Nassfutter nicht direkt aus dem Kühlschrank füttern. Das Futter sollte vor dem Servieren ein wenig erwärmt werden, um den Geruch zu intensivieren und somit verlockender zu machen. Es sollte allerdings nicht heiß sein.
  3. Ein wenig unserer Lebensmittel unterzumischen ist auch sehr hilfreich. Denn Katzen mögen meistens das, was wir auch mögen. Ein wenig Schinken, Fisch, Sahne, Frischkäse, Käse oder frisches Fleisch können helfen, wenn der Appetit nicht so groß ist. Das sollte allerdings nicht zu Gewohnheit werden, da Milchprodukte und Schinken für Katzen nicht sonderlich gesund sind.
  4. Futterplatz verlegen. Oft hilft es den Futterplatz zu verlegen, weil die Katze sich aus bestimmten Gründen am alten nicht mehr wohl fühlt. So wird das Futter wieder interessanter. Auch die Form des Napfes kann den Stubentiger stören. Ein flacher Teller tut es oft auch schon.
  5. Die Katze frisst nicht, kann auch daran liegen, dass der Futterplatz nicht hoch genug liegt. Wenn der Napf zu niedrig steht, kann es sein, dass der Katze Magensäure hochkommt und sie deshalb das Futter verweigert.
  6. Es gibt auch Präparate, um den Appetit anzukurbeln. Dazu einfach den Tierarzt fragen, was er empfiehlt.
  7. Etwas gekochtes Hühnerfleisch, welches nicht gesalzen ist, kommt bei Katzen auch immer wieder gut an und kann dafür sorgen, dass der Appetit wieder zunimmt.
  8. Während die Katze schläft, einfach ein wenig angewärmtes Futter unter die Nase halten. Denn oft fressen Katzen nach dem Aufwachen automatisch.
  9. Wenn nichts mehr funktioniert ein wenig Vitamin– oder Leberwurstpaste kaufen und an den Mund streichen. Wenn das auch nicht funktioniert, Tierarzt konsultieren.
  10. Katzenminze oder Baldrian (1-2 Tropfen) im Futter können auch dafür sorgen, dass das Futter wieder attraktiver wird. Die Reaktionen darauf unterscheiden sich aber natürlich.

Fazit

Die Katze frisst nicht mehr, kann also wie wir sehen verschiedenste Gründe haben und dieser Artikel soll auf keinen Fall den Gang zum Tierarzt ersetzen. Man sollte Appetitlosigkeit bei Katzen nie auf die leichte Schulter nehmen und 100 %ige Sicherheit bekommt man sowieso nur beim Arzt. Man sollte einfach nie vergessen, dass unsere Katzen sehr sensible Wesen sind, denen kleinste Veränderungen schon zu schaffen machen. Deshalb gilt, lieber Vorsicht als Nachsicht.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

5/56 ratings

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here